vdp
square

Grundlagen und Berechnung

Die teilnehmenden Banken melden an jeden TARGET-Tag* zwischen 17.30 und 20.30 Uhr ihre Mid-Asset-Swap-Spreads für jeden ausstehenden Jumbo-Pfandbrief sowie jeder Emission ab einem Emissionsvolumen von mindestens 500 Mio. Euro mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr. Aus den gelieferten Spreads wird je Pfandbriefemission ein durchschnittlicher Spread ermittelt. Um Verzerrungen durch Ausreißer zu vermeiden, werden die jeweils höchsten und niedrigsten zwei Spreadmeldungen gestrichen und aus den verbleibenden Spreads der Durchschnitt-Spread als arithmetisches Mittel errechnet. Anschließend werden diese durchschnittlichen Spreads auf der vdp-Internetseite in grafischer und tabellarischer Form veröffentlicht. Alle täglichen Berechnungen für die vdp-Sekundärmarkt-Daten für Jumbo-Pfandbriefe und Emissionen ab einem Emissionsvolumen von mindestens 500 Mio. Euro werden von der Firma Moosmüller & Knauf im Auftrag des vdp durchgeführt.

Qualitätssicherung

Die Marktnähe der gemeldeten Spreads und die Meldefrequenz werden monatlich überprüft. In einem mehrstufigen Verfahren soll so die Qualität der dargestellten durchschnittlichen Spreads gewährleistet werden. Bei Verletzung bestimmter Abweichungsgrenzen kann der Arbeitskreis Market Making des vdp als Qualitätssicherungsgremium Maßnahmen ergreifen, um die Qualität der veröffentlichten durchschnittlichen Sekundärmarktspreads sicherzustellen.

*alle Tage montags-freitags außer 1. Januar, Karfreitag, Ostermontag, 1. Mai, 25.-26. Dezember
Impressum   |   Datenschutz  |  Satzung
Daten werden geladen
Schließen