Stellungnahmen

Der Verband deutscher Pfandbriefbanken (vdp) ist einer der fünf Spitzenverbände der Deutschen Kreditwirtschaft, kurz DK. Die Positionen und Petiten des vdp fließen regelmäßig in die Stellungnahmen der DK ein und sind auf deren Internetseite gebündelt verfügbar. Untenstehend finden Sie ausgewählte Stellungnahmen des vdp und der DK zu gesetzlichen Veränderungen, die den Pfandbrief sowie die zugrundeliegenden Geschäftsfelder der Pfandbriefbanken beeinflussen.

Stellungnahmen

17.03.2022
DK-Stellungnahme

EU-Kommission konsultiert makroprudenzielles Regelwerk im Bankaufsichtsrecht

Die Deutsche Kreditwirtschaft betont, dass die zahlreichen Reformen seit der großen Finanzkrise zu einem robusten und widerstandsfähigen Bankensystem geführt haben, so dass die notwendige Reform des makroprudenziellen Regelwerks nicht zu einer pauschalen Erhöhung der Kapitalanforderungen führen darf. Zudem sollten die Anforderungen vereinfacht und standardisiert werden. Gleichzeitig ist auf eine höhere Flexibilität und Transparenz zu achten.

04.03.2022
DK-Stellungnahme

Entwurf einer Verordnung über die Barrierefreiheitsanforderungen für Produkte und Dienstleistungen nach dem Barrierefreiheitsstärkungsgesetz

Wir begrüßen die Zielsetzungen des Barrierefreiheitsstärkungsgesetzes (BFSG): Banken und Sparkassen unterstützen die Entwicklungen im Bereich der Barrierefreiheit und arbeiten kontinuierlich daran, Menschen mit Behinderungen die gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben weiter zu erleichtern. Die DK spricht sich hierbei dafür aus, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen dem zu schaffenden Nutzen für Menschen mit Behinderungen und dem notwendigen Maß an verfassungsrechtlich gebotener Rechtssicherheit zur Umsetzung für die Kreditwirtschaft zu schaffen.

26.01.2022
DK-Stellungnahme

BaFin konsultiert die beiden Allgemeinverfügungen zum antizyklischen Kapitalpuffer und zum sektoralen Systemrisikopuffers für Wohnimmobilien

Die Deutsche Kreditwirtschaft kritisiert die Höhe der Quote des inländischen antizyklischen Kapitalpuffers, die mit 0,75% deutlich über die Rückkehr zu Präventionsmodus im Vergleich zum Niveau vor COVID-19 hinausgeht, so wie es vom Ausschuss für Finanzstabilität (AFS) ursprünglich vorgeschlagen wurde. Auch wird die zusätzliche Aktivierung des sektoralen Systemrisikopuffers für Wohnimmobilienfinanzierungen in Höhe von 2% als überzogen eingeschätzt.

06.01.2022
vdp-Stellungnahme

KOM holt Meinung zu CRR-Änderungen zur Umsetzung von Basel IV ein

Die EU-Kommission (KOM) veröffentlichte Ende Oktober 2021 das EU-Bankenpaket 2021, das unter anderem Vorschläge zur Änderung der Eigenkapitalverordnung CRR beinhaltet und im Wesentlichen auf die EU-Umsetzung der Basel-III-Reform (in der Bankenbranche auch Basel IV genannt) fokussiert ist. Die vdp-Geschäftsstelle kritisiert insbesondere den signifikanten Anstieg der Kapitalanforderungen, der vor allem aus der Übererfüllung der Baseler Outputflooranforderungen resultiert und fordert Nachbesserungen, um die negativen Effekte zu begrenzen.

21.12.2021
DK-Stellungnahme

DK: KOM holt Meinung zu CRR-Änderungen v.a. zur Umsetzung von Basel IV und ESG ein

Die EU-Kommission (KOM) veröffentlichte Ende Oktober 2021 das EU-Bankenpaket 2021, das unter anderem Vorschläge zur Änderung der Eigenkapitalverordnung CRR beinhaltet und im Wesentlichen auf die EU-Umsetzung der Basel-III-Reform (in der Bankenbranche auch Basel IV genannt) und auf Aspekte zu ESG-Risiken fokussiert ist. Die DK kritisiert insbesondere den signifikanten Anstieg der Kapitalanforderungen, der vor allem aus der Übererfüllung der Baseler Outputflooranforderungen resultiert und fordert Nachbesserungen, um die negativen Effekte zu begrenzen.

21.12.2021
DK-Stellungnahme

DK: KOM holt Meinung zu CRD-Änderungen zur Umsetzung von Basel IV, ESG und weiteren Themen ein

Die EU-Kommission (KOM) veröffentlichte Ende Oktober 2021 das EU-Bankenpaket 2021, das unter anderem Vorschläge zur Änderung der Eigenkapitalrichtlinie CRD beinhaltet und im Zusammenhang mit der EU-Umsetzung der Basel-III-Reform (in der Bankenbranche auch Basel IV genannt) steht, das Management und die Beaufsichtigung von ESG-Risiken betrifft und weitere Themen adressiert. Die DK fordert Nachbesserungen zum aufsichtlichen Überwachungs- und Bewertungsprozess SREP, ESG-Risikomanagement, Stresstest und zu den Säule-2-Kapitalanforderungen.